18.09.: Ska Against Racism #36: Argies [ARG]

Bild könnte enthalten: 1 Person, Text

Argies

Der Name „Argies“ ist der abwertende Spitzname für „Argentinien“, ein Ausdruck, der weitgehend von den britischen Soldaten während des Krieges in Malvinas (Falkland) 1982 verwendet wurde. Mit dem auf beiden Falklandkriegsseiten herrschenden Chauvinismus haben The Argies aber nichts zu schaffen. Im Gegenteil: Mit der Adaption des Schimpfwortes stellen sich die antirassistischen Politpunks bewusst an die Seite jedweder Minderheiten und Außenseiter, statt Nationalismus pflegen sie Internationalismus.
Musikalisch ist die Combo sehr stark vom klassischen englischen Punk der Jahre 1976 bis 1979 beeinflusst worden: The Clash, Sham 69, die Buzzcocks sowie die US-Bands Social Distortion und
Rancid gehören zu den akustischen Referenzpunkten der Argies – Rancid auch deshalb, weil sich auf den bislang zwölf Alben neben druckvollem Rock mitunter auch Ska-, Reggae- und Latin-Anleihen finden.
Die Argies supporteten 2018 Die Toten Hosen bei ausgewählten Gigs in Deutschland und Luxemburg. Die Argies wurden im Jahr 1997 von der Düsseldorfer Band Die Toten Hosen auf einem Konzert in Buenos Aires entdeckt und spielten in Folge als Vorgruppe der Band bei mehreren Konzerten in Argentinien und
Österreich. Daraufhin spielten sie bei einigen Punk-Festivals in Europa und wurden in der Punk-Szene populär.


Doors: 21:00 Uhr

Eintritt, wie immer Mittwochs, umsonst.
Spenden sind natürlich gerne gesehen.
—————————————————–
No Entry
Donations are welcome

Support your local Ska-Punk Kneipe!

23.08.19: Konzert Zellen & Tanzpalast Eden

ZELLEN (ehemals Graue Zellen) und der TANZPALAST EDEN werden am 23.08.2019 ihre Lieder im SubstAnZ spielen und wir freuen uns auf einen tollen Abend!

Hier etwas zu den Bands:

ZELLEN
Graue Zellen aus Rendsburg und Hamburg waren in den 1990ern DIE deutschsprachige Polit-Hardcore-Punk-Band schlechthin. In einem Atemzug mit But Alive, Muff Potter, Rantanplan und Dackelblut zu nennen und omnipräsent in den AZ`s, besetzen Häusern, Clubs und Punkschuppen landauf-landab. 2001 war nach hunderten Konzerten, drei Alben, mehreren Singles, Splits und Samplerbeiträgen Schicht im Schacht.
Die Band hatte sich in den Jahren vom klassischen Polit-Crust-Punk über Hardcore zu melodischeren (Post-)Punk-Tönen entwickelt, war sich dabei inhaltlich aber stets treu geblieben. Unmissverständlich politisch und der Soundtrack zu jeder autonomen Antifa-Demo.
2013 dann völlig überraschend zwei Konzerte zum Jubiläum der heimischen T-Stube Rendsburg und die Hoffnung, dass es vielleicht noch mal etwas wird mit der Band. Danach: nichts. Bis heute. Jetzt aber amtlich: Graue Zellen sind zurück, nennen sich zukünftig nur noch Zellen und sind ab 2019 wieder auf den Bühnen der Republik zu finden. Weil die Wut noch da ist, weil man etwas zu sagen hat und diese Zeiten eine solche Band verdammt nötig haben.

TANZPALAST EDEN
Tanzpalast Eden sind Roland, Sonja, Stephan, Bene und Peter. Anfang 2018 oder so haben wir uns im Proberaum verabredet, weil sich einiger unserer vorigen Bands aufgelöst hatten und weil unsere anderen Bands immer noch zu viel Freizeit übrig lassen. Aber vor allem: Weil wir uns größtenteils seit langer Zeit kennen und Bock hatten, ein gemeinsames Projekt auf die Beine zu stellen und durch die Weltgeschichte zu gurken. Die Musik die dabei herauskommt klingt irgendwie nach 1990er DIY Punk mit zumeist deutschen und oft politischen Texten. Besser können wir das auch nicht beschreiben. Müssen wir aber auch nicht. Hört’s Euch halt an oder noch besser: Ladet uns zu Euch ein. Ihr erreicht uns unter alle(ätt)tanzpalast-eden.net.
Bei Facebook findet Ihr uns aus guten Gründen nicht.
Einen Bandnamen zu finden war alles andere als einfach. Den Tanzpalast Eden gab es tatsächlich, und er hat eine durchaus interessante Geschichte.